Serien |

Doctor Who: Der Serienguide für Einsteiger und Insider

Diese Serie läuft und läuft und läuft: Seit 1963 ist Doctor Who fester Bestandteil der britischen Fernsehlandschaft. Im Dezember startet in Deutschland die 10. Staffel der Kult-Show aus dem Hause BBC, sie wird auf dem Sender Fox übertragen. Für alle eingefleischten Fans und für jene, die die vergangenen knapp 840 Folgen verpasst haben, aber jetzt in das Whoniverse einsteigen wollen, gibt es nun die perfekte Lösung: den ultimativen Serienguide zu Doctor Who inklusive einem Quiz für Einsteiger und Insider.

Einen ersten Einlick in die neue Staffel gibt es im Trailer:

Doctor Who – Staffel 10 (© Doctor Who – BBC Worldwide)

So geht's weiter: Das erwartet uns in Staffel 10 und 11

Ab dem 6. Dezember startet die 10. Staffel der Neuauflage von Doctor Who auf Fox. In der deutschen Erstausstrahlung reist Peter Capaldi immer mittwochs um 21 Uhr durch Raum und Zeit. Seine neue Begleiterin ist Bill Potts (Pearl Mackie), eine frustrierte Kantinenmitarbeiterin. Gemeinsam landen die beiden auf einem fremden Planeten und müssen wieder einmal die Zukunft der Welt retten. Es ist die letzte Staffel, in der Capaldi den Doctor Who mimen wird. Denn für die 11. Staffel kündigten die Macher eine wahre Sensation an: Erstmals wird eine Frau die Hauptrolle in der Science-Fiction-Serie übernehmen! Die englische Schauspielerin Jodie Whittaker wird zukünftig den ersten weiblichen und den insgesamt 13. Doctor Who spielen.

Auch interessant: Showtime für Twin Peaks: Weshalb die Serie süchtig macht

Was bisher geschah: Darum geht es in Doctor Who

Doctor Who ist eine Serie aus dem Science-Fiction-Genre. Im Mittelpunkt der Handlung steht ein Außerirdischer, der von allen nur „Der Doktor“ genannt wird. In einer alten Polizei-Notrufzelle reist er durch Raum und Zeit und erlebt dabei so manches haarsträubende Abenteuer. Seine Zeitmaschine trägt den Namen TARDIS, eine Abkürzung für Time And Relative Dimensions In Space. Auf seinen Ausflügen schließen sich dem Doktor regelmäßig wechselnde Begleiter an, die er meist zufällig unterwegs kennenlernt. Der aktuelle Begleiter des Außerirdischen ist ein Zeitgenosse namens Nardole. Sein Kopf wurde einst auf den Körper eines Roboters verpflanzt. Das Verhältnis der beiden ist ambivalent, denn so richtig kann Nardole sich nicht mit der Abenteuerlust des Doktors anfreunden.

Szene aus „Doctor Who“.
Doctor Who (Peter Capaldi) trifft auf einen Dalek (© BBC).

Die wichtigsten Widersacher des Doktors sind die sogenannten Daleks. Die nicht menschliche Rasse will den Lebensraum und die Reinheit ihrer Spezies um jeden Preis erhalten. Um ihr Ziel zu erreichen, schrecken die Daleks auch nicht vor grober Gewalt zurück. Dass die Ideologie der Kreaturen an nationalsozialistische Theorien erinnert, ist von den Produzenten beabsichtigt –  immerhin war der Zweite Weltkrieg beim Start von Doctor Who noch nicht einmal 20 Jahre her. Noch ein Erzfeind des Doktors: der Master, ein abtrünniger Time Lord, der die Herrschaft über das Universum an sich reißen will und dafür in den Krieg gegen den Doktor zieht. Er kann Gedanken kontrollieren und ebenfalls durch die Zeit reisen. 

Endlich verständlich: Who is Who?

Um die Hauptfigur der Serie ranken sich viele Geheimnisse. Nur so viel ist über den mysteriösen Zeitreisenden bekannt: Der Außerirdische stammt von dem Planeten Gallifrey und gehört der Spezies der Time Lords an. Und, er hat eine körperliche Besonderheit: In seiner Brust schlagen zwei Herzen. Der wahre Name des Doktors gilt als unaussprechlich und bleibt geheim. Wenn er nach seinem Namen gefragt wird und schlicht mit „Der Doktor“ antwortet, reagieren seine Gesprächspartner meist mit der Rückfrage „Doctor Who?“ (deutsch: Doktor wer?). Die Namenlosigkeit der Hauptfigur gab der Serie also ihren Titel.

Auch das Alter des Aliens gibt im Laufe der Handlung immer wieder Rätsel auf. Mittlerweile müsste der Zeitreisende aber wohl mindestens 2.000 Jahre alt sein. Der Grund für das hohe Alter ist die – zumindest eingeschränkte – Unsterblichkeit des Doktors. Insgesamt 13 Leben hat der Außerirdische. Immer, wenn er sich tödlich verletzt, durchläuft er eine sogenannte Regeneration, also eine Art Wiedergeburt. Dabei verändern sich das Aussehen und der Charakter des Doktors grundlegend. Die Erinnerungen an seine vorhergehenden Leben behält er allerdings. Nach der zwölften Regeneration hätte eigentlich Schluss mit dem Doktor und somit auch der Serie sein müssen. Um eine Fortsetzung produzieren zu können, überlegten sich die Macher daher ein Schlupfloch: Durch einen Riss im Universum wird dem Protagonisten ein weiterer Lebenszyklus geschenkt.

Szene aus „Doctor Who“.
Paul McGann in "Doctor Who" – Der Film (© Action Press).

Regelrechter Dauerbrenner: Eine Serie, viele Rekorde

Doctor Who ist sowohl die erfolgreichste als auch die am längsten laufende Science-Fiction-Serie aller Zeiten. Von 1963 bis 1989 lief die BBC-Produktion durchgehend und wurde schließlich wegen abnehmender Quoten eingestellt. 1996 folgte mit einem Fernsehfilm der Versuch einer Wiederbelebung, allerdings nur mit mäßigem Erfolg. Seit 2005 läuft die Serie nun wieder regelmäßig im britischen Fernsehen. Immerhin zehn neue Staffeln entstanden seitdem. Die neue Generation der erfolgreichen Show nennen Fans auch „New Who“.

Auch interessant: Mystery-Serien: Höllischer Spaß mit übernatürlichen Helden

Im Laufe der Doctor Who-Geschichte verkörperten mehr als ein Dutzend Schauspieler den außergewöhnlichen Zeitreisenden. Als der erste Darsteller William Hartnell erkrankte, übernahm 1966 Patrick Troughton die Rolle. Zu diesem Zeitpunkt entstand auch die Idee mit der Regeneration des Doktors, die den Grundstein für die rekordverdächtige Laufzeit der Show legte. Am längsten spielte Tom Baker den Doktor. Von 1974 bis 1981 übernahm er die Hauptrolle. Seit der Neuauflage 2005 spielten Christopher Eccleston (28 Days Later), David Tennant (Marvel’s Jessica Jones), Matt Smith und Peter Capaldi (Inside Wikileaks) den berühmten Doktor.

Szene aus „Doctor Who“.
William Hartnel spielte Anfang der 60er Jahre den ersten Doktor (© BBC).
Szene aus „Doctor Who“.
Patrick Troughton übernahm 1966 die Rolle, mit damals angesagter Pilzkopf-Frisur (© dpa Picture-Alliance).
Szene aus „Doctor Who“.
Jon Pertwee spielte von 1970 bis 1974 den dritten Doktor – und hatte offensichtlich viel Freude daran (© imago).
Szene aus „Doctor Who“.
Tom Baker ist Rekordhalter: Er war sieben Jahre lang der vierte Doktor (© BBC).
Szene aus „Doctor Who“.
Markenzeichen des fünften Doktors (Peter Davison) ist der beige Anzug mit orangem Revers (© WVG).
Szene aus „Doctor Who“.
Colin Baker war der sechste Doktor. Wie man sieht, trug er gerne farbenfrohe Outfits (© WVG).
Szene aus „Doctor Who“.
Sylvester McCoy verkörperte den siebten Doktor ab 1987 (© WVG).
Szene aus „Doctor Who“.
Der achte Doktor hieß Paul McGann und mimte Doctor Who im Fernsehfilm von 1996 (© Action Press).
Szene aus „Doctor Who“.
Erster Doktor des Neustarts, der neunte insgesamt: Christopher Eccleston (© Imago).
Szene aus „Doctor Who“.
David Tennant spielte den zehnten Doktor, der besonders heiter war (© Article).
Szene aus „Doctor Who“.
Matt Smith, der Mann mit dem besonders kantigen Gesicht, übernahm 2010 als elfter Doktor (© BBC).
Szene aus „Doctor Who“.
Peter Capaldi ist der aktuelle und zwölfte Doktor der Erfolgsserie (© BBC).

Doctor Who: Mythos und Popkultur

In Großbritannien ist Doctor Who schon lange nicht mehr nur eine TV-Serie, sondern eine wahre kulturelle Institution. Die Fans der Fernsehserie, die selbst ernannten Whovians, vergöttern die Kult-Show und ihre Charaktere nahezu. Steht ein neuer Darsteller für den Doktor fest, verkünden die Produzenten die Neubesetzung in einer Sondersendung im britischen Fernsehen –  selbstverständlich zur besten Sendezeit. Zum 50. Jubiläum war die Folge „The Day of the Doctor“ gleichzeitig in über 75 Ländern zu sehen. Google änderte auf seiner englischen Seite damals sogar sein Logo. Was für die Deutschen der Tatort ist, ist für die Briten Doctor Who.

Und auch ein kleiner Mythos rankt sich um die legendäre Serie: Etwa 100 Folgen aus der Anfangszeit von Doctor Who gelten seit geraumer Zeit als verschollen. Die Episoden befanden sich auf Kassetten und wurden von der BBC teilweise gelöscht oder überspielt. 2013 tauchten elf Folgen kurioserweise im Archiv eines Fernsehsenders in Nigeria auf.

Wie gut kennt ihr das Whoniverse?

Szene aus „Doctor Who“.
Der Dreh- und Angelpunkt: die Zeitmaschine TARDIS (© BBC).
Szene aus „Doctor Who“.
Der Dreh- und Angelpunkt: die Zeitmaschine TARDIS (© BBC).

Frage 1 / 10

  • Welche Farbe hat die Polizei-Notrufzelle, die Doctor Who als Zeitmaschine nutzt?
  • [richtig] Blau
  • Grün
  • Weiß
  • Rot
Szene aus „Doctor Who“.
Die ersten Folgen von „Doctor Who“ liefen in den 60er Jahren im britischen TV (© BBC).

Frage 2 / 10

  • Wann lief die erste Folge von Doctor Who im britischen Fernsehen?
  • 11. Juli 1964
  • 13. August 1968
  • [richtig] 23. November 1963
  • 24. Dezember 1962
Szene aus „Doctor Who“.
Hübsch mit Hut: der Doktor und eine gut gelaunte Begleiterin (© INTERFOTO Cinema).

Frage 3 / 10

  • Was ist das Besondere an der Zeitmaschine TARDIS?
  • [richtig] Sie ist innen viel größer als vermutet.
  • Sie ist nur für auserwählte Time Lords sichtbar.
  • Es passen nur 3 Menschen gleichzeitig hinein.
  • Sie spricht und versteht nur Französisch.
Szene aus „Torchwood“.
In der Ableger-Serie beschützen John Barrowman und Eve Myles die Erde vor Außerirdischen (© BBC).

Frage 4 / 10

  • Wie heißt eine Ableger-Serie von Doctor Who?
  • Teensplace
  • Townsbreeze
  • [richtig] Torchwood
  • Tornabby
Szene aus „Doctor Who“.
Sie ging als erste Begleiterin mit dem Doktor auf Zeitreise (© BBC).

Frage 5 / 10

  • Wer war die allererste Begleiterin des Doktors?
  • Seine Schwester
  • Seine Nichte
  • [richtig] Seine Enkelin
  • Seine Mutter
Szene aus „Doctor Who“.
Matt Smith als „Doctor Who“, umringt von drei Wegbegleitern (© BBC).

Frage 6 / 10

  • Wie heißt die Ehefrau des Doktors?
  • Ocean Sound
  • Water Bell
  • Amelia Pond
  • [richtig] River Song
Szene aus „Doctor Who“.
Schrilles Outfit, lässige Körperhaltung: Peter Davison in seiner Rolle als fünfter Doktor (© WVG).

Frage 7 / 10

  • Welchen Tarnnamen nutzt der Doktor gelegentlich?
  • [richtig] John Smith
  • Jay Smith
  • Jordan Smith
  • Jason Smith
Szene aus „Doctor Who“.
Brillenschlange in Nadelstreifen: David Tennart als „Doctor Who“ (© imago).

Frage 8 / 10

  • Wie entstand Jenny, die geklonte Tochter des Doktors?
  • Der Doktor ließ DNA-Spuren von seiner Kleidung entnehmen
  • [richtig] Der Doktor steckte seine Hand in eine unbekannte Maschine
  • Der Doktor zapfte sich selbst Blut ab
  • Der Doktor gab eine Samenspende ab
Szene aus „Doctor Who“.
Peter Cabaldi hat als zwölfter Doktor eine besondere Eigenschaft (© BBC).

Frage 9 / 10

  • Gegen was hat der aktuelle Doktor, verkörpert von Peter Capaldi, eine Abneigung?
  • Schokolade
  • [richtig] Körperliche Nähe
  • Hunde
  • Alkohol
Szene aus „Doctor Who“.
Nach der ersten Regeneration spielte Patrick Troughton den Doktor (© Action Press).

Frage 10 / 10

  • Wann machte der Doktor seine erste Regeneration durch?
  • [richtig] 1966
  • 1968
  • 1969
  • 1971
Szene aus „Doctor Who“.
Gar nicht so schlecht (© WVG)!

Ergebnis

Das war´s. Danke fürs Mitmachen! Und das hier ist dein Ergebnis:

Szene aus „Doctor Who“.
Top, alles richtig! Du bist ein echter Whovian! (© Imago)!

Herzlichen Glückwunsch!

Das Quiz ist vorbei und du hast alle Fragen richtig beantwortet!

 

Diese Staffeln findet ihr als Video on Demand bei Videoload auf EntertainTV

Doctor Who - Staffel 7
Doctor Who - Staffel 8
Doctor Who - Staffel 9
Doctor Who - Staffel 10 (OV)

Sie sind leider nicht auf dem aktuellsten Stand

Damit Sie die Vorzüge des neuen EntertainTV erleben können, brauchen Sie einen aktuellen Browser! Wir empfehlen, den Browser zu aktualisieren und die neuste Version herunterzuladen.

Sehr geehrter Websitebesucher,

die Sicherheitseinstellungen Ihres Browsers verhindern aktuell, dass alle Inhalte dieser Website im Internet Explorer korrekt dargestellt werden. Das Problem wird im Laufe des Tages behoben. Wir empfehlen Ihnen bis dahin, die Website in einem der folgenden Browser zu öffnen: