Filmlounge |

Transformers 5: Für die Tonne?

Dominik Porschen über Sandkastenlogik, Sexismus und dubiose Sponsoren

Achtung Spoileralarm! “The Last Knight” ist der fünfte Teil der Transformers Reihe und thront bereits jetzt auf Platz 1 der Kinocharts. Und das, obwohl der Actionfilm von Regisseur Michael Bay bisher nur einen sehr schwachen Start hinlegte. Auch Porschen kann sich den Hype um die einstigen Spielzeughelden nur so erklären, als dass sie Teil einer kindlichen Welt sind, deren Handlungen keiner bestimmten Logik folgen, dafür aber ordentlich Krach machen dürfen. Mit so etwas wie einem Pulitzer-Preis ist also eher nicht zu rechnen, witzelt Porschen. Aber gut, Hauptsache das Ganze bleibt sehenswert. 

Doch auch hier bleibt Porschen kritisch. Denn Bay zeigt in “The Last Knight” – weniger überraschend – auch seine Schwäche für Frauen, Patriotismus und Waffen. Eine Welt, die den Regeln einer Sandkasten-Partie folgt, sollte sich dieser Bilder nicht zu stark bedienen. Ein Widerspruch, der Porschen mächtig aufstößt. Am Ende wirkt die ganze Inszenierung wie hemmungslose Militärpropaganda, die nichts mit Popcornkino gemein hat. Schlechte Story hin oder her, wenn am Ende genau das beim Zuschauer ankommt, hat sich der Film für den ein oder anderen Investor leider schon bezahlt gemacht.   

Hintergrund: Optimus Prime (Stimme im Original: Peter Cullen), Anführer der Autobots, hat die Erde verlassen. Fernab unserer Welt muss er erfahren, dass seine Heimat Cybertron zerstört wurde. Um sie wieder aufzubauen, braucht Optimus Prime ein Artefakt, das zu Zeiten von König Artus (Liam Garrigan) auf unserem Planeten versteckt wurde. Doch am Ende kann nur eine Welt bestehen bleiben.

Um die Erde zu retten, bildet sich eine ungewöhnliches Bündnis: Cade Yaeger (Mark Wahlberg), der Transformer Bumblebee, der englische Lord Edmund Burton (Anthony Hopkins), die Geschichtsprofessorin Vivien Wembley (Laura Haddock) und die junge Izabella (Isabella Moner) versuchen gemeinsam, den Untergang abzuwenden – in einem Kampf, in dem aus Freunden Feinde werden.

Sie sind leider nicht auf dem aktuellsten Stand

Damit Sie die Vorzüge des neuen EntertainTV erleben können, brauchen Sie einen aktuellen Browser! Wir empfehlen, den Browser zu aktualisieren und die neuste Version herunterzuladen.

Sehr geehrter Websitebesucher,

die Sicherheitseinstellungen Ihres Browsers verhindern aktuell, dass alle Inhalte dieser Website im Internet Explorer korrekt dargestellt werden. Das Problem wird im Laufe des Tages behoben. Wir empfehlen Ihnen bis dahin, die Website in einem der folgenden Browser zu öffnen: